Schloss Werningerode und Banti-Cow Ranch

27./30.9.

Wenn ich schon da bin, möchte ich natürlich das Stadtschloss von Werningerode sehen. Ich frühstücke im Hotel, man kann nicht sagen, dass es schlecht besucht wäre. Der riesige Speisesaal ist voll, vermutlich einige Reisegruppen. Dann mache ich  mich auf den Weg zur Burg. Ich bin früh dran, das ist mein Glück. Ich bekomme einen Parkplatz gleich am Fuße des Weges zum Schloss und die Schlange am Ticketschalter ist 5 Minuten kurz. Als ich wieder rauskomme, stehen da ungefähr 100 Leute an.

Das Schlösschen ist eine wunderbar erhaltene Burg, erbaut in den Jahren 1110-1120, die weit ins Land hinein schaut. Innen ist sie mehrmals erneuert worden, so dass die Einrichtung mehr Jahrhundertwende  19. / 20. Jahrhundert zeigt. Viel Jugendstil, viel Art-Deco, aber auch historische oder historisierende Zimmer wechseln sich ab. Das Museum enthält original eingerichtete Wohnräume des deutschen Adels, insbesondere der Familie Stolberg-Wernigerode, bis 1918, außerdem Kunsthandwerk und Möbel des 16.-19. Jahrhunderts.

Jetzt reicht’s aber mit der Kultur. Mein nächstes Ziel ist die Banti-Cow Ranch in Bantikow in Brandenburg, wo ich eine Woche Reiturlaub gebucht habe. Ich bin schon gespannt, was ich noch kann, nachdem ich die letzten Jahre nur noch gelegentlich im Urlaub ausgeritten bin.

Die Strecke ist wunderschön, links und rechts Alleen, gelegentlich kleine Dörfer, hübsche Seen und Flüsschen. Wenig Verkehr, keine Menschen. Mein Navi schickt mich ein paar Mal in seltsame Richtungen, aber schließlich komme ich an, hinter Wusterhausen/Dosse liegt Bantikow, ein Ort, der nicht einmal einen eigenen Laden hat. Aber eine Western- Ranch, mitten im Nirgendwo an einem See. Ich werde freundlich begrüßt, alles sehr relaxt, so habe ich es mir vorgestellt. Beim Abendessen machen wir Pläne für den nächsten Tag, die Reitstunden werden eingeteilt. Am nächsten Morgen geht’s los.

Ich hoffe, ich habe nicht alles vergessen. Netterweise hilft mir Melli beim Aufsatteln und erklärt mir, wo  alles ist. Die Reitstunde läuft super, das Pferd versteht mich und ich fühle mich schon sicherer. Henrike, die Reitlehrerin, ist zufrieden, ich auch. Ich darf nachmittags mit den anderen ausreiten.

Da wird’s allerdings anspruchsvoll. Toni reitet endlose Trab- und Galoppstrecken, was ich überhaupt nicht gewohnt bin. Ich habe ein Pferd bekommen, das sehr hart geht und zudem noch einen harten Sattel hat, so dass mir am Ende alles wehtut. Meine Knöchel sind überdehnt, meine Knie schmerzen und ich bin nassgeschwitzt von der Anstrengung, die langen schnellen Strecken im leichten Sitz durchzuhalten, damit ich mich nicht blutig reite. Der Hintern fühlt sich entsprechend an. Wenn das jetzt so bleibt, wird’s schwierig.

Am nächsten Tag bin krank. Ich habe dermaßen Migräne, dass ich den ganzen Tag im Bett bleibe und Ibus einwerfe. Sowas habe ich sonst nie. Ich hoffe, dass das jetzt nichts Schlimmeres ist und vielleicht nur ein Zeichen, dass ich mich insgesamt übernommen habe, oder dass ich halt total verspannt bin wegen dem Ausritt. Abwarten und Whisky trinken ist die Devise. Abends gibt’s Hamburger vom offenen Feuer, danach muss Johnny Walker herhalten, erstaunlicher Weise scheint das die richtige Strategie zu sein.

Am Morgen bin ich wieder fit, reite entspannt im Unterricht und genieße den Ausritt, diesmal auf einem weicheren Pferd und eine weniger anstrengende Strecke. Man glaubt ja nicht, was das für einen Unterschied macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.