One night in Bangkok

  1. Tag

Die Schwierigkeiten mit der Selbstfindung fangen schon in München an. Nicht genug, dass wir um mörderische 8.00 Uhr schon im ICE nach Frankfurt sitzen müssen, was natürlich zur Folge hat, dass ich um 6.00 Uhr aufstehen muss und um diese Uhrzeit ohne Kaffee noch nicht zurechnungsfähig bin. Nicht genug, dass ich deshalb meine Strickjacke im Schrank liegen lasse, wo ich sie mir noch schön hergerichtet habe (mir schleierhaft. Alle Klamotten für die Reise lagen auf einem Stapel. Alle hab ich gefunden. Nur die Strickjacke, das mit Abstand größte Teil, nicht.) Es fiel mir dann am Hauptbahnhof auf, dass irgendwie ein Teil fehlt an meinem perfekten Outfit. Na ja, da ich ja Julias Snowboardjacke anhatte (dringend nötig im australischen Sommer…), habe ich nicht gefroren.

Andrea hätte dann fast den Zug verpasst. Sie hat das Gleis nicht gefunden. Es war zu nah am Eingang. Sie hat nicht geglaubt, dass ein Zug, der nach Nürnberg und dann nach Essen fährt, auch in Frankfurt vorbeikommt. Deshalb ist sie auf dem Bahnsteig rumgeirrt und hat einen anderen Zug mit der gleichen Nummer gesucht. Eine Minute vor Abfahrt hat sie dann doch in Erwägung gezogen, dass der Zug der richtige sein könnte. Alles cool.

Bis Frankfurt. Dann sollten wir unser Gepäck von dem Regal runterholen. Ohne Mann. Hm. Problem. Zu schwer. Wir mussten schon sehr laut sagen: „Da bräuchte man jetzt einen Mann…“, bis sich einer erbarmt hat…Der hat sich dann gleich gewundert, wieso alles so schwer ist. Dabei waren es doch bloß 18 bzw. 22 kg. Kein Problem, Schwächling.

Wir fliegen nie wieder Economy. Im Duty Free haben wir trotz unserer Angeber-Tickets keinen Rabatt bekommen, knausrig, wie die sind. Dafür haben wir in der Business-Lounge fürstlich gegessen und getrunken (na ja, es war dann doch eher ein Snack…). Dort hat ein freundlicher Herr festgestellt, dass ich am Popo einen braunen Fleck habe.

Da zieht man einmal eine beige Hose an! Konnte ja nicht gut gehen! Hab ich mich in Schokolade gesetzt? Wo? Wann? Die Hose ist nagelneu! Heute früh war sie noch sauber! Der Gipfel der Peinlichkeit…

Die Flecken waren dann lila. Wir haben rekonstruiert, dass wahrscheinlich eine von Andreas Frühstücks-Blaubeeren aus der Tüte gerollt ist….

Ich also auf’s Klo und die Hose gewaschen. Mit Seife, mangels was anderem. Zum Glück auch nur an dem Fleck, hinterher fiel mir nämlich auf, dass dies das einzige Flughafenklo der Welt ist, wo es keinen Händetrockner gibt, unter dem man sie trocknen kann. Nur Papiertücher. Jetzt hat es ausgeschaut wie reingepinkelt.

Gott sei dank sind die T-Shirts diese Saison lang genug.

Der Flug war geil. Dauernd kommt wer und bringt tolle Sachen. Zuerst Champagner. Dann Gin Tonic. Dann ein 4-Gänge-Menü, das richtig nach Essen schmeckt mit ordentlichem Rotwein. Dann einen Portwein zur Nachspeise. Ich hab nur noch gegrinst. Lag sicher am Service, nicht an den Getränken….Am Schluss konnte ich nicht schlafen, weil ich die ganze Zeit kichern musste. Dabei hat doch gar keiner was gesagt, ich hatte ja praktisch ein Abteil für mich.

Tag 2

Angekommen in Bangkok. Unser Gepäck war schon da, als wir von der Passkontrolle kamen. Wo gibt’s denn sowas. Wie cool.

Bangkok ist vom Verkehrsinfarkt bedroht. Das Taxi hat sich durch die Autos geschoben, bis wir endlich im Hotel Siam@Siam angekommen sind. Das Hotel kannte ich schon, ich habe da 2008 schon mal übernachtet, unter etwas widrigen Umständen, aber das ist eine andere Geschichte. Wunderschönes, ganz modernes Designhotel mit einem Endlospool im 12. Stockwerk, einer Rooftop-Bar und total coolen Zimmern. Selbstfindung darf auch luxuriös sein.

Wir haben erstmal eine Klongfahrt unternommen. Das Boot hat uns durch viele kleine Kanäle mit malerischen, man könnte auch sagen, bitter armseligen Hütten, aber auch wunderschönen Häusern und Tempelanlagen am Ufer, zum Wat Arun gebracht. Da ist seit Jahren Baustelle, es ist trotzdem beeindruckend.

Danach sind wir zum Wat Pho. Das ist ein riesiger liegender Buddha, 46 m lang, in einem noch riesigeren Tempelkomplex. Den wollte ich unbedingt nochmal besuchen, der hat mich 2004 schon so beeindruckt. Diesmal waren  wegen Hochsaison ein paar Leute mehr da, was den Kunstgenuss und die spirituelle Ausstrahlung etwas gestört hat. Dauernd haben einen irgendwelche Japaner rumgeschubst, die fotografieren wollten. Trotzdem ist der Buddha und die ganzen goldenen und glitzernden Tempelanlagen drumrum ungeheuer machtvoll.

Andrea wusste dann noch den besonderen Service: Am Ende des Geländes ist ein Massageschule, wo die bestausgebildeten Masseure Thailands lernen. Und an wem lernen sie? An uns natürlich. Wir also hin und mussten feststellen, dass wir nicht die ersten waren. Nach einer Stunde Wartezeit dann die Massage. Wow. Der hat so zielsicher meine Verspannungen gespürt, ich hätte schreien können. Wahnsinn, Shades of Grey ist nichts dagegen. Im Gegensatz dazu gab es aber als Happy End nur gelockerte Rückenmuskeln. Das musste reichen als Belohnung für das Leiden. Irgendwas machen die Mädels in Pattaya anders, glaub ich.

Abends sind wir wieder in die Stadt zum Shoppen. Ein bisschen Padpong Road muss sein. Letztendlich waren wir noch in der Lebua Rooftop Bar -spektakulär im 64. Stock, gute Cocktails, tolle Aussicht auf Bangkok bei Nacht –  und haben den Tag ausklingen lassen. Um ca. 11 waren wir dann im Hotel und haben in der dortigen Rooftop Bar noch was getrunken, bevor wir ins Bett gesunken sind. Selbstfindung kann auch anstrengend sein.

Tag 3

Heute früh wurden wir um 5.30 von einem Gesang geweckt, keine Ahnung,was das war. Muezzins klingen anders und wir sind ja nicht im Nahen Osten. Aufgestanden sind wir aber erst um 8 Uhr. Nach dem Frühstück sind wir nochmal zum Wat Pho, wegen der Massage, diesmal eine ganze Stunde. Dieses SM-Treatment, das sie hier Thai-Massage nennen, fängt an, mir zu gefallen. Wo führt das noch hin!

Danach haben wir uns von einem Boot zu einem Floating Market fahren lassen, das hätten wir uns aber sparen können. Da gab’s genau 3 Market-Boote, ansonsten war es die gleiche Strecke wie gestern. Es kann ja nicht alles toll sein.

Die Business-Class im A 767 ist nicht zu vergleichen mit dem A 380. Enger, Sitznachbarn, kleinerer Fernseher, weniger edles Kosmetikset…Man wird anspruchsvoll mit der Zeit. Auch den Gin Tonic haben sie eingespart, vor dem Essen gab es keine Extra-Runde Aperitivs. Und kein Portwein zur Nachspeise. Wie soll ich diesen Flug überstehen? So nüchtern? Selbstfindung kann auch trocken sein.

3 Gedanken zu „One night in Bangkok“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.