Casablanca und Rabat

16.9.22

Heute steht der Besuch der drittgrößten Moschee der Welt an, nach Mekka und Medina. Der Bau ist wunderschön. Holzschnitzereien und wunderschöne Verzierungen, Mosaike und Stukkaturen verteilen sich über die Wände, die Säulen sind mit rosa Granit verkleidet. In der großen Halle haben 12.500 Leute Platz, auf dem Vorplatz 80.000. Sogar das Dach lässt sich in fünf Minuten öffnen, dem Guide zu Folge „deutsche Wertarbeit, hält eine Ewigkeit“. Wenn der wüsste, was diesbezüglich bei uns grade alles so diskutiert wird.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wir verabschieden uns von Casablanca mit einem Besuch bei Rick’s Café und fahren weiter entlang der Corniche nach Rabat, der Hauptstadt Marokkos.

Das Mausoleum des Vaters des jetzigen Königs, Hassan des Zweiten, ist dort unser erstes Ziel. Wir erfahren, dass die marokkanischen Minarette quadratisch sind, weil der türkische Einfluss fehlt und die Architektur sich in eine ganz andere Richtung entwickelt hat. Das Mausoleum kann nur von außen besichtigt werden, was wir ausgiebig tun. Der Säulenvorplatz ist entstanden, weil ein früherer Herrscher eine Moschee bauen wollte, allerdings ist ihm das Geld ausgegangen, bevor sie fertig gestellt werden konnte.

Innerhalb der Festung von Rabat neben dem Königspalast befindet sich die Medina mit vielen kleinen Sträßchen, die an Cordoba erinnern mit ihrer Enge und den Blumentöpfen an den Wänden.

Ein kleines Café verköstigt uns mit Minztee und leckeren Küchlein, was will der Mensch mehr. Überall begleiten uns Katzen in allen Farben und Ernährungszuständen in der Hoffnung, dass etwas für sie abfällt.

Das Mittagessen nehmen wir in einem hübschen Lokal mit schattigem Hof ein, es gibt frischen Couscous mit Gemüse oder Fleisch, dazu Buttermilch und frische Säfte. 

Auf der Fahrt nach Fes zieht eine abwechslungsreiche Landschaft an uns vorbei:  von trocken und flach bis grün und  hügelig. Marokko ist ein Agrarstaat, ein wesentliches Erzeugnis sind kleine gelbe Oliven, die es in Hülle und Fülle gibt. Fes empfängt uns herzlich im Riad Yakout, wo wir jeder unsere Suite beziehen.

Beim Abendessen stellt sich wieder die Alkoholfrage. Da wir aber natürlich nicht die ersten Touristen hier sind, hat das vorbestellte Restaurant vorgesorgt und der Wein und das Bier fließen in Strömen. Die Rechnung für die Getränke ist entsprechend.

Ein Gedanke zu „Casablanca und Rabat“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.