Dubrovnik

21.8.

Heute genießen wir den südlichen Teil der Magistrale bis Dubrovnik. Die Landschaft kann locker mit allen Küstenstraßen dieser Welt konkurrieren, auch Amalfi, auch Highway Nr. 1 in Kalifornien. Es ist bezaubernd.

Wir übernachten in einer kleinen Lodge, 3 Oranges, in Trsteno an einem Berg vor Dubrovnik. Der Weg vom Parkplatz hinunter ist steil, das wird lustig, wenn wir das Gepäck wieder hinauftragen sollen! Zum Strand geht es nicht minder abschüssig, aber das Wasser ist ein Traum. Endlich so wie es sein soll: Blau, glitzernd, glasklar. Ich schwimme weit hinaus und sehe Dubrovnik am Ende einer Bucht liegen.

Abends essen wir in der Dorfkneipe, Käse, Tomaten und Oliven. Dazu ein halber Liter Weißwein und wir haben die richtige Bettschwere.

22.8. Dubrovnik

Die Anreise bietet die ersten Blicke auf die Perle der Adria. Die vollständig erhaltene massive Stadtmauer aus grauem Stein umschließt die Altstadt mit roten Ziegeldächern, die sich über winzigen Gässchen wölben, die wiederum steil bergauf von den wenigen Plätzen Richtung Mauer streben. Wir laufen die Mauer entlang und entdecken fantastische Aussichten, immer wenn wir denken, jetzt ist es am besten, kommt eine neue Aussicht, die noch spektakulärer scheint.

Zum Glück sind wir relativ früh dran, so dass es noch nicht ganz so heiß ist. Wir frühstücken am Beginn des Rundgangs in einem schattigen Café, dann laufen wir zwischen den Zinnen und Türmchen einmal um die Stadt herum. Sodann steigen wir hinunter in die Altstadt und suchen uns ein kühles Plätzchen, um erst einmal etwas zu trinken und den drohenden Sonnenstich zu verhindern.

Dann spazieren wir durch die Stadt, die Stradun entlang, die marmorgepflasterte, von identischen Häusern gesäumte Hauptstraße, an deren  Anfang die Mauer, am Ende ein Glockenturm steht. Das Rolanddenkmal wird gerade renoviert, so dass es nicht besichtigt werden kann. Der Onofrio-Brunnen am östlichen Ende leitet Wasser aus den Bergen in die Stadt. Gegenüber finden wir die älteste Apotheke Europas in einem Kreuzgang des Franziskaner-Klosters.

Überall stößt man auf Souvenirläden, die „authentic Game of Thrones“-Souvenirs anbieten. Hier wurde ein Großteil der Serie gedreht, neben anderen Schauplätzen in Kroatien. Die Kulisse ist perfekt für ein Mittelalter-Schauspiel. Die Stadt stellt King’s Landing dar, die Hauptstadt der 7 Königreiche, um deren Herrschaft es in Game of Thrones geht.

Am Bootshafen lassen wir uns zu einer Bootsfahrt mit dem Glasbodenboot um die Stadt herum und zur Insel Lokrum überreden. Auch vom Wasser aus bieten sich tolle Aussichten auf Mauer und Küste, während die Landschaft unter Wasser eher wenig hergibt.

Was die angekündigten Menschenmengen betrifft, ist es lange nicht so schlimm wie in Venedig. Es ist schon gut voll, aber man findet jederzeit einen Platz in den Restaurants, auf der Mauer hatten wir keine Schwierigkeiten voranzukommen und die Bootsfahrt war auch nicht ausgebucht. Selbst der Verkehr war erträglich, wir haben relativ schnell einen Parkplatz gefunden, der nah an der Stadt, wenn auch mit 350 Kuna (50 EUR) sehr teuer war. 

2 Gedanken zu „Dubrovnik“

  1. Ich kenne die Kuestenstrasse auch und kann deren Schönheit nur bestätigen. Ist ca4 Jahrzehnte her, aber ich war ebenso fasziniert. LG Annette

  2. Danke ~ so schön zu lesen und zu schauen und Dubrovnik aus sommerlicher Perspektive zu erleben. Allein die Anfahrt ist faszinierend. Wir haben es vor Weihnachten erlebt, auch durchaus empfehlenswert. Die Ankunft der großen Kreuzfahrtschiffe sollte ja erheblich gedrosselt werden, damit die Altstadt nicht von Touris total überflutet wird. Das scheint bei eurem Besuch schon Früchte zu tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.