Kyoto

Wir haben’s geschafft, mitten in Gion, dem Ausgehviertel der Stadt,  im Hotel apa Excellence anzukommen. Das Zimmer ist eng, das Bad noch enger. Dafür liegt es ideal, alles ist nur wenige Minuten zu Fuß entfernt. Kaum angekommen, fahren wir (nb: 65 Personen) mit dem öffentlichen, auch ohne uns vollen Bus zum Goldenen Tempel.

Eine vergoldete Pagode schmiegt sich mitten in einem zauberhaften Garten an einen See. Die Kirschblüten tupfen rosa Wolken in die Landschaft. Das Gold glänzt im Sonnenschein und der See spiegelt die Harmonie.

Von dort nicht weit wartet der  Ryoanji Schrein mit dem kleinen, außergewöhnlichen Zen Garten aus dem 15. Jh. auf uns, der im Unterschied zu anderen mittelalterlichen Gärten nur fünfzehn Felsen und weiße Kiesel enthält. Um das innere Tempelgelände findet sich aber eine kunstvoll gestaltete Gartenlandschaft, die zum Lustwandeln einlädt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


An einem Seitenarm des Flusses finden wir ein Restaurant, wo wir Sukiyaki in allen Variationen bestellen, dazu Sashimi, Tempura, heißen Stein mit Steaks und verschiedene andere Köstlichkeiten. Wir lassen nichts übrig, bis auf die Rinderknorpel, die wir aus Versehen auch bestellt haben. Unser Japanisch ist noch ausbaufähig, auch wenn es Englisch ist.


Am nächsten Tag wandern wir im Bambuswald. Wie überall, schieben sich auch hier Menschenmassen durch einen engen Weg zu einem hübschen Tempelgelände mit japanischem Garten. Am Rückweg sind wir plötzlich nur noch drei.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein  kleines Teehaus lädt zum Verweilen ein,  wir stärken uns an giftgrünem Tee mit lila Süßigkeiten, bevor wir uns auf die Suche nach dem Rest der Truppe machen.

Wieder vereint, fahren wir zum silbernen Tempel, der  gar nicht silbern ist. Auf dem  Weg dorthin verlieren wir uns schon wieder. (Travel often. Getting lost will help you find yourself.) Wieder ist öffentliches Busfahren angesagt. Das heißt, für ungefähr 20 von uns. Der Rest muss auf den nächsten Bus warten. Die aus München nicht mitkommen, nehmen ein Taxi und warten nicht. Dann heißt es wahrscheinlich wieder, München ist elitär. Macht nichts. Dafür kommen wir vor dem ersten Bus an.

Auch hier ist der Garten ein Kunstwerk. Ein Rundweg durch einen kleinen Wald am Berg führt durch blühende Kirschbäume, ein Rausch von rosa Blüten. Im Tempel eine Halle der Ruhe, ausgelegt mit Tatami und dekoriert mit kunstvollen Wandmalereien.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unsere Ungeduld wird belohnt durch den Gewinn an Zeit, der es uns erlaubt, noch zum Weg der tausend Tore zu fahren, der so ziemlich am anderen Ende der Stadt liegt. Er  führt auf einen Berg und wird von einem beeindruckenden roten Tempel gekrönt, der Anfang und Ende des Meditationspfades bildet. Wobei Meditation hier Übung erfordert, bei den Menschentrauben, die sich durchschieben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Abends schauen wir noch beim nahe dem Hotel liegenden Yasaka Shrine vorbei, hinter dem ein Vergnügungsviertel liegt mit ganz vielen Fressständen, Lampions und -wie könnte es anders sein – Menschen. Mitten drin findet sich ein lustiger kleiner Biergarten, voll mit Einheimischen und Touristen.  Daneben lagen massenhaft gut gekleidete Herren auf Plastikdecken, die ihr Picknick unter den Kirschblüten genossen haben.


Unser letztes Mahl in Kyoto wollen wir in einem sehr schönen Haus am Fluss einnehmen, wo uns allerdings zur Begrüßung bereits erklärt wurde, es sei „last order“. Wir bestellen also irgendwelche Gerichte, im Wesentlichen Aal, anscheinend handelte es sich um ein Aal-Restaurant, die Hälfte war  schon aus, von den Nicht-Aal-Gerichten fast alles, weil zu spät oder was weiß ich, und 10  Bier. Nach 5 Minuten kommt die Bedienung  wieder und erklärt uns, dass auch von diesen Gerichten die Hälfte nicht lieferbar ist. Der Rest ist uns dann doch zu wenig variationsreich, vor allem, weil es sich nur um Aalgerichte handelt. Wir landen letztendlich wieder in dem Restaurant vom Vorabend und bestellen die zweite Hälfte der Speisekarte, sehr zu unserem und dem Vergnügen der Kellner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.