Glück und Pech am Infinity-Pool

29.8.

In Singapur checke ich im Marina Bay Sands Hotel ein, das gönne ich mir zum Abschluss. Das Zimmer ist riesig, der Blick durch die Fensterfront fantastisch. Ich stehe an der Glaswand und kann nicht genug kriegen.

Dann aber ist natürlich Schwimmen angesagt im 150 m langen Infinity-Pool hoch über den Dächern der Stadt. Ein Pool, in dem kaum jemand schwimmt, weil alle ihre Kameras in der Hand haben, wegen Infinity in die Skyline. Ich mache es den Leuten nach.

Es beginnt zu regnen. Egal, ich bleibe noch ein bisschen im Wasser. Als der Regen stärker wird, gehe ich raus und ziehe mich in der Toilette um, damit ich in der Skybar trockene Kleider anhabe.

Als ich gerade bestellen möchte, merke ich, dass mein Handy nicht da ist. Offenbar habe ich es auf der Toilette liegen gelassen. Ich renne zurück. Das Handy bleibt verschwunden. Der sofort alarmierte Sicherheitsdienst verspricht mir, eine Verlustmeldung aufzugeben und macht mir Hoffnungen, das Gerät wieder zu bekommen. Eine Stunde später gerate ich langsam in Panik. Zum Glück habe ich noch die indonesische Sim-Karte drin, so dass kein größerer Schaden angerichtet werden kann. Trotzdem. Ich fühle mich wie amputiert. Krampfhaft überlege ich, ob ich einen Ort vergessen habe, an dem ich war. Aber nein. Als ich später noch ausgehe, frage ich bei lost and found nach, aber nichts. Ich muss noch einen Antrag ausfüllen, man kümmere sich darum. Ich fluche, hauptsächlich über meine Dummheit.

Ich versuche,  Singapur trotzdem zu genießen, was mir aber schwerfällt. Abends schaue ich mir die Lightshow in der Bucht und dann aus meinem Zimmer an. Tolle Aussicht, schöne Show, leider getrübt durch meine schlechte Laune.

30.8.

Das Handy taucht nicht auf. Ich frage noch ein paarmal nach, aber nichts. Ich mache das Beste draus und laufe zum Museum of Asian Cultures. Dort bekomme ich eine Privatführung, weil sonst keiner da ist, der an der kostenlosen Veranstaltung teilnehmen möchte. Das Museum enthält wunderschöne Porzellanfiguren aus China, Instrumente aus Südostasien und sonstige Funde aus der Region. Absolut lohnenswert, obwohl zur Zeit einer der Hauptsäle renoviert wird.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach laufe ich durch die Türme des Business-Distrikt, wo ich alte Markthallen finde, in denen ich mich aus den leckeren Garküchen mit verschiedensten asiatischen Speisen verköstige.

Ich laufe weiter zum örtlichen Polizeirevier und gebe eine Verlust- bzw. Diebstahlsanzeige auf, falls das Handy versichert ist, was ich natürlich nicht mehr weiß. (Jetzt weiß ich es: natürlich nicht.) Der Polizist ist sehr freundlich und nimmt ein ausführliches Protokoll auf, erklärt mir dann, dass es „technically spoken“ kein Diebstahl, sondern Verlust ist und dass ihm selber das schon x-mal passiert ist. Ich denke an Melli.

Dann gehe ich zum Hotel zurück. Dort findet sich gerade eine größere Menge Leute an den Brunnen ein, die abendliche Lightshow beginnt gleich. Ich geselle mich dazu und werde von einer iranischen Frau angesprochen, die mir Mandeln anbietet und mich über mein Leben ausfragt. Sie ist mit Mann und Tochter da und möchte unbedingt alles über Deutschland wissen. Die Brunnen leuchten in allen Farben, die Musik donnert über uns hinweg, Laser erhellen die Bucht, ein Riesenspektakel.

Danach dusche ich noch einmal im Hotel und fahre zum Flugplatz. Das Handy bleibt verschwunden.

Shopping Center bei Regen

 

Dieser Urlaub war eine Berg- und Talfahrt. Highlight waren eindeutig die Erlebnisse auf Sumatra, Tiefpunkte die Erkrankung und  der Verlust des verlängerten Hirns. Die Lust am Alleinreisen ist mir etwas vergangen, das macht auch nur Freude, solange alles gut geht. Die Freiheit, sich nach niemandem richten zu müssen, hat ihren Preis: Schöne Erlebnisse kann man nicht teilen,  bei unschönen muss man ohne Hilfe klarkommen. Diesmal freue ich mich auf daheim.

 

Merlion

 

4 Gedanken zu „Glück und Pech am Infinity-Pool“

  1. Liebe Brigitte, ich bewundere nach wie vor Deinen Mut bezüglich Deiner Reisen . Ich war auch einige wenige Male alleine unterwegs und habe für mich festgestellt, es ist wie alleine ins Lino gehen . Manche Filme kann man gut alleine sehen , manche will man aber mit jemandem teilen . Und in Notfallsituationen , sowie diesesmal in Deinem Fall , hätte es auch schlimmer ausgehen können .Lieben Gruß Annette

  2. Bin auf dem Weg vom Yellowstone zur Pazifikküste.
    Habe bereits die Reisepässe in der belgischen Bahn verbusselt, mit unglaublichem Glück wiederbekommen, zwei Mal den Arzt aufsuchen müssen, meiner Haare verlustig gegangen und etwas ziellos. Aber ich bin nicht allein – das macht es deutlich einfacher.
    Bleiben bis Ende November.
    Gute Erholung zu Hause…..
    LG Meggie und Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.