Icod de los Vinos

24.3.21

Nach meinem morgendlichen Sportprogramm (Yoga, Schwimmen) rufe ich Julia an, der es deutlich besser geht. Wir verabreden uns für den Nachmittag.

In Icod de los Vinos steht ein 1000-2000 Jahre alter Drachenbaum, der Drago Milenario, einer der Wahrzeichen Teneriffas.

Der Baum ist etwa 16 m hoch, der Stamm hat einen Umfang von sechs Metern.  Seinen Namen hat er davon, dass sich sein Saft bei der Berührung mit Luft rot färbt und aussieht wie Blut. Er liegt in einem kleinen botanischen Garten mit inseltypischen Pflanzen und schöner Aussicht auf Meer und Teide.

Kaum vorstellbar, was dieser Baum schon alles gesehen hat. Neue Religionen sind entstanden und alte untergegangen, Kriege wurden geführt, gewonnen, verloren, Völker haben sich aufgemacht zu anderen Zielen, Amerika wurde gefunden und Einheimische erst unterdrückt, dann – auch hier –  ausgerottet. Krankheiten wurden besiegt, neue entstanden, Penicillin und Elektrizität wurden erfunden, Eisenbahn, Autos, der Mensch hat den Mond betreten und schickt Sonden zum Mars…und der Baum steht einfach nur da und ist Baum.

Auch hier sieht man, dass Teneriffa normalerweise ein Ziel des Massentourismus ist, der angeschlossene Biergarten in einem hübschen Hinterhof und die vielen Souvenirshops an den Straßen sprechen Bände. Derzeit sind wir mit noch ein, zwei Pärchen die einzigen Besucher des Parks, was für uns schön, für die vom Tourismus abhängigen Einheimischen existenzbedrohend ist.

Wir schlendern durch das hübsche Dorf, trinken Kaffee, essen Eis und fahren wieder zurück nach Orotava, ebenfalls ein nettes Städtchen im Hinterland von Puerto.

wir

Als seinerzeit Puerto de la Cruz noch ein bedeutender Hafen war, zogen sich die reicheren Einwohner nach Orotava zurück, entsprechende Villen und öffentliche Gebäude finden sich hier. Das Orotava-Tal wurde als eines der ersten nach der Eroberung Teneriffas besiedelt, eine Wasserleitung aus den nahen Bergen sorgte für ausreichend Bewässerung der Zuckerrohrfelder, die auf dem fruchtbaren Boden gediehen. Mittlerweile werden allerdings mehr Bananen angebaut. Die Verschiffung der Exporte fand von Puerto de la Cruz aus statt, das  als Folge des Wohlstands von Orotava gebaut wurde und heute mehr oder weniger vollständig vom Tourismus lebt.

Bei der Fahrt fällt uns auf, dass die Luftdruckanzeige des Autos leuchtet. Also suchen wir die nächste Tankstelle und füllen die Reifen auf. Die Anzeige leuchtet weiter. Es muss einen Reset-Knopf geben, den wir allerdings nicht finden. Die Prozedur, die auf dem Reifendruck-Aufkleber in der Tür beschrieben ist, bewirkt gar nichts, außer dass der Tageskilometer-Zähler auf Null gestellt wird. Wir suchen eine weitere Tankstelle, überprüfen die Reifen  nochmal, gleicher Erfolg. Ein zugezogener Fachmann weiß auch nicht, wie es geht. Na ja, ich bin gleich daheim, ich werde mich morgen mit dem Problem beschäftigen, vielleicht hilft es ja, wenn das Auto kalt ist.

25.3.

Nach näherer Beschäftigung mit dem Auto bin ich dann nochmal zur Tanke, weil wir zuviel Luft reingetan haben. Google hat mir erklärt, wie ich die Anzeige wieder löschen kann, leider hat mein Auto die auf der Anleitung dargestellten Knöpfe und Schalter nicht. Der Tankwart meinte, das muss übers Navi gehen, die entsprechende Anzeige haben wir aber auch gemeinsam nicht gefunden. Also hab ich den Luftdruck nochmal neu justiert und dann im Menü rumgesucht und während der Fahrt ein paar Knöpfe gedrückt und plötzlich war die Anzeige weg. Yes! Man muss halt die Fachfrau ranlassen!

Ansonsten keine großen Unternehmungen, ich hab ein bisschen Kratzen im Hals, hoffentlich habe ich mich nicht angesteckt – sei es mit Erkältung oder Covid. Seit heute sind anscheinend Tests vor Abflug ab Sonntag verpflichtend.  Am Samstag habe ich den Testtermin. Falls die Situation sich bis dahin nicht nochmal ändert. Man weiß ja nie. Die Gründonnerstags-Ruhe-Entscheidung wurde ja auch schon wieder kassiert. So 8 Stunden nachdem sie getroffen worden ist, also kurz nachdem die Entscheider ausgeschlafen hatten. Was rauchen die eigentlich bei ihren Sitzungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.