Es läuft langsam an

25.-30.4.

So ein bisschen schaut es langsam besser aus. Oder wir sind nicht mehr so konsequent und gefährden damit alles. Ich weiß es nicht, keiner weiß es. Ich stelle nur fest, dass es eine ungeheure Erleichterung ist, dass wir auch wieder eine Person außerhalb des eigenen Haushalts treffen dürfen.

Am Wochenende war ich in Augsburg und habe meine Tochter Julia getroffen. Wir sind sage und schreibe drei Stunden im Stadtwald spazieren gegangen, haben Gott und die Welt diskutiert und genossen, mal einen anderen Ansprechpartner als unsere Mitbewohner zu haben. Dann waren wir noch in der Stadt Eis essen, natürlich „to go“. Man merkt gar nicht, wie sehr einem das fehlt, die simple Gegenwart anderer Leute.

Mäßig konsequent haben uns die Woche auch Freunde besucht, die auf ihrem Spazierweg bei uns vorbeigeschaut haben. Natürlich blieben alle brav auf der Terrasse sitzen, mit Abstand und Feuerschale, damit wir uns nicht zu nahe kommen und nicht frieren. Einige Flaschen Weiß- und Rotwein später sind sie dann wieder heimspaziert. Wir haben uns gefreut wie Kinder, mal wieder zusammen zu sitzen, wenn auch nur draußen  und abends im doch noch recht kühlen April.

Nachdem die kleinen Läden diese Woche wieder geöffnet haben, musste ich ganz dringend eine Akte zum Gericht nach Ebersberg bringen und auf dem Weg in Helgas Boutique am Marktplatz vorbeischauen, wo ich die örtliche Wirtschaft kräftig unterstützen konnte. Was soll ich sagen: Einige Klamotten waren in meiner Größe ausverkauft, nach drei Tagen Öffnung. Es wird schon wieder, Leute, haltet durch! Eure Stammkunden lassen euch nicht hängen. Jetzt bin ich wenigstens wieder versorgt mit coolen Klamotten, falls die jemals wieder jemand zu Gesicht bekommt, mit dem ich nicht zusammen wohne oder arbeite. Na ja,  ein neues Outfit hebt die allgemeine Laune auch so immer.

Sonst passiert ehrlich gar nichts. Ich ziehe mein Sportprogramm durch, gehe brav arbeiten, das war’s. Ich würd‘ so gern verreisen!

Nicht mehr ganz so ausgangsbeschränkt, Teil 7

18.4.

Immer noch strahlender Sonnenschein und dunkelblauer Himmel, seit Wochen. Was könnte man alles unternehmen! Wo könnte man überall hinfahren! Für die Landwirtschaft ist dieser supertrockene April eine Katastrophe, für den ausgangsbeschränkten Bürger ein Segen.

IMG_9862

Die Tage gleichen sich immer mehr. Ich versuche zwar, jeden Tag irgendwas Besonderes zu erleben, es wird aber nicht einfacher. Immerhin bin ich heute mit einer Freundin spazieren gegangen, fast 10 km, das war hoch willkommen. Wir dürfen das anscheinend jetzt, oder doch erst ab Montag? Oder eine Woche später? Keine Ahnung, jedenfalls sehe ich kein Problem mit Ansteckung, wenn zwei Leute, die seit Wochen praktisch keine Außenkontakte hatten, draußen berührungslos durch den Wald gehen. Und ob ich das jetzt heute anfange oder am Montag, ist dann auch egal. In anderen Bundesländern dürfen sie das ja auch schon länger.

Merkt ihr was? So langsam kommt ein wenig Trotz auf. Die Beschränkungen werden nicht mehr ohne jede Einschränkung akzeptiert. Ich denke, es kommt darauf an, wie neue Regeln kommuniziert werden. Ein bisschen kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass da doch ein paar Profilierungswünsche eine Rolle spielen, die nicht unbedingt nur etwas mit der Volksgesundheit zu tun haben. Das ist gefährlich. Grundsätzlich sind ja noch die meisten dabei, wenn es um die Reduzierung von Kontakten geht. Aber wenn die Regeln unklar sind und vor allem die Begründung ebendieser Regeln nicht nachvollziehbar, dann regt sich doch ein wenig innerer Widerstand, der, wenn er um sich greift, das Gesamtprojekt gefährden könnte. Damit ist aber keinem gedient.

19.4. Sonntag

Um meiner Radlerei ein Ziel zu geben, habe ich heute mit meiner Schwester verabredet, dass wir uns entgegen fahren, dann zusammen ein Eis holen und wieder heimfahren. Meine Schwester wohnt 15 km weit weg von mir, also ist das eine schöne Tour hin und zurück. Vor der Eisdiele stehen 50 m Leute an, alle brav auf Abstand, weshalb es dann auch relativ schnell geht. Wir setzen uns auf einen Zaun, die nahegelegenen Parkbänke sind alle schon voll, und freuen uns, dass wir uns endlich mal wieder sehen.

20.4.

Langsam wird es wieder etwas lebendiger im Büro. Es rufen wieder Leute an. Dafür klappt das mit halbtags schon wieder nicht.

Abends schaue ich bei Matthias vorbei, der heute Geburtstag hat. Die Besucher geben sich die Tür in die Hand, damit nicht mehr als zwei auf einmal da sind. Nebenbei läuft „Houseparty“ mit wechselnder Besetzung. So geht’s dann auch mit dem Abstand und so. Ivy bringt wunderbaren frischen Käsekuchen, Matthias hat noch Spargelsuppe, dazu Rosé, läuft mit der Party.

21.4.

Ich merke, dass meine Sportbegeisterung nachlässt, sobald ich wieder bis abends im Büro sitze. Ich sollte also nicht bis abends im Büro sitzen, das wäre für meine Figur, meine Laune und meinen Schlaf entschieden besser. Eigentlich habe ich keine Lust auf Rückkehr ins Hamsterrad, wenn die Beschränkungen mal aufgehoben werden.

Auf meiner Liege in der Sonne bekomme ich Besuch.

Der Wetterbericht sagt, dass es bisher im April 3% der normalen Niederschläge für diesen Monat hatte. Alles vertrocknet, ich gieße meine Blumen jeden Tag. Für die Vögel und Igel habe ich Schälchen mit Wasser aufgestellt. Im Brunnen baden die Amseln.

22.4.

Ein gegnerischer Rechtsanwalt schreibt mir so böse Briefe, dass ich den Fall nicht bearbeiten mag. Eigentlich ist die Mandantin sehr nett, aber dieser Gegner ist ganz schlimm. Was für ein trauriges Leben muss der haben, wenn er so aggressiv gegenüber einer Kollegin ist, die er gar nicht persönlich kennt. Da schreit der Frust aus jeder Zeile. Zum Glück sind solche Typen selten, sonst hätte ich den Beruf schon aufgegeben. Irgendwie packe ich sowas zur Zeit nicht gut.

23.4.

Caro hat Masken! Ich fahre in ihre Praxis und kaufe ihr ein Päckchen ab. Die brauche ich ab übernächste Woche für die Mandanten, die keine eigenen dabei haben. Eigentlich müssen ja alle welche haben, wg. Maskenpflicht und so. Aber wie ich die Leute kenne, werden wieder einige ohne kommen. Dann möchte ich den Service bieten können, ohne mich und andere unverhältnismäßig zu gefährden, und ihnen eine überlassen.

24.4.

Geburtstage in Zeiten von Corona: Ich gratuliere meiner Schwester mittags und wir feiern mit Paella und Kuchen vom Drive-in.  Da kommt Party-Laune auf!

 

Ich hab keine Lust mehr auf diesen Scheiß.

 

 

 

Ausgangsbeschränkt, Teil 4

6.4.20 Montag

Meine Sekretärin ist im Urlaub und ich nicht. Das bedeutet, ich muss alles allein machen. Emails abrufen, ausdrucken, speichern, Post scannen, Akten raussuchen, Post dazu, telefonieren und dann: das Zeug bearbeiten. Man lernt enorm dazu. Ich renne dauernd zwischen den beiden Arbeitsplätzen hin und her, weil manche Sachen auf meinem PC nicht funktionieren. Das mit dem Scannen verstehe ich ja noch, wir haben nur einen Scanner und der steht im Sekretariat, aber wieso ich auf meinem Arbeitsplatz keine Emails den Akten zuordnen kann? Rätsel der Software, wahrscheinlich fehlt irgendwo ein Häkchen. Ich hab aber jetzt weder Zeit für Warteschleifen in der Hotline noch zum Selbersuchen. Also renne ich hin und her.

Abends Netflix, „Haus des Geldes“, 4. Staffel, die letzten vier Folgen (ja, ich weiß, 4!!). Man muss sich mal ablenken von dem Elend, da muss nicht alles so anspruchsvoll sein. In der SZ empfehlen sie, man sollte mal „Die Pest“ von Camus oder „Der Zauberberg“ von Thomas Mann lesen, thematisch hochaktuell. Na mir gehst.

7.4. Dienstag

Nettes Gespräch mit einer neuen (!) Mandantin, natürlich am Telefon. Ich löse ihr Problem, sie sagt mir, wie toll sie mich findet und dass ich sehr nett sei. Auch mal schön, wenn nicht von mir erwartet wird, der schärfste Hund auf dem Anwaltsmarkt zu sein.

Nachmittags hole ich mir das erste Eis der Saison in der Eisdiele nebenan, der Eismann freut sich und sagt: „prego, bellissima“, die Sonne strahlt, der Himmel dunkelblau. Der Tag gibt sein Bestes.  Bei Traumwetter radle ich eine Stunde durch den Wald und bei Sonnenuntergang über die Felder.

Abends scheint der Super-Vollmond, heute ist er näher als sonst, nur 365.000 km weit weg, nicht 400.000. Toller Blick aus meinem Schlafzimmer!

 

8.4. Mittwoch

Die Tage ähneln sich gewaltig. Ich schaue  beim Eismann vorbei, er erinnert sich „Waren Sie nicht gestern um die gleiche Zeit da?“ Nein, gestern war’s früher, dafür bin heute schon mit der Arbeit fertig.

9.4. Donnerstag

Morgen ist Karfreitag, ich möchte mittags alles fertig haben, denn ich muss ja noch einkaufen. Das klappt gut, nur die Post von heute ist noch nicht da, die hole ich dann morgen raus. Selbst und ständig.

Fee meldet sich, wir telefonieren gemütlich miteinander. Ich freue mich sehr, von ihr zu hören, wir sehen uns viel zu selten. Sie erzählt, dass sie schon 25 Jahre in Bayern ist und jetzt eigentlich eine Party machen wollte mit den alten Freundinnen, die sie von Anfang an begleitet haben. Tja. Telefonieren muss reichen. Bitter, aber wir holen das nach.

Eigentlich wollte sie wissen, wie das jetzt ist, wenn eine Firma die Miete nicht mehr bezahlt. Müssen die dann Verzugszinsen zahlen, wenn sie nachträglich leisten? Ich meine schon, aber sicher bin ich auch nicht. Wir prüfen das und etwas später stellen wir fest: ja. Sie müssen. Sie dürfen die Miete aussetzen, deshalb nicht gekündigt werden, aber da es kein Leistungsverweigerungsrecht ist, sondern nur ein Recht auf Stundung, fallen ganz normal Verzugszinsen an. Das ist für die Vermieter derzeit die beste Geldanlage, die sie haben können, die Zinsen liegen bei etwas über 4% im privaten Bereich, im gewerblichen noch deutlich höher. Andererseits ist es ja auch für private Vermieter kein Spaß. Viele Privatleute und kleine Selbstständige haben sich als Alterssicherung eine kleine Eigentumswohnung auf Kredit gekauft, die Raten sind durch die Miete finanziert. Wenn die jetzt wegfällt und der Vermieter auf Kurzarbeit oder arbeitslos ist, ist das für den auch ein Desaster, denn die Banken werden nicht lange warten mit der Zwangsversteigerung. Da helfen ihm die paar Zinsen dann auch nichts mehr. Es ist ein Elend, egal von welcher Perspektive aus man es sieht.

IMG_9781