Immernochausgangsbeschränkt, Teil 3

Wochenende, 4. und 5. April 2020

Bissl öd wird’s langsam schon. Am Samstag wache ich um 7 Uhr auf, völlig ungewöhnlich für mich an Wochenenden, aber ich gehe ja schon relativ früh ins Bett, weil abends einfach nichts los ist. Was macht man an einem Samstag um diese Uhrzeit? Der Tag liegt lang und ereignislos vor mir. Ich surfe ein bisschen auf Facebook rum, na ja, auch nicht gerade das, was mich begeistert , dann beschließe ich, aufzustehen und Sport zu treiben. Das hebt die Laune.

Das Wetter ist schön, also schwinge ich mich auf’s Radl und fahre zu Freunden, denen ich ein Stück Bananenbrot an die Tür hänge. Dann radle ich durch Ingelsberg in den Ebersberger Forst, zuerst zum Forsthaus Diana, dann zum Forsthaus Hubertus, leider beide zur Zeit nicht bewirtschaftet, dann über Anzing und Purfing wieder zurück. Das sind dann so 35 km, also knapp 2 Stunden, ich hab’s nicht gemessen und keinen Tacho am Rad. Muss ich mir mal zulegen. Die Sonne strahlt, der Frühling bricht mit Gewalt aus und wir sollen alle daheim bleiben. Das hältst ja nicht aus.

Die Nachrichten sind allerdings fürchterlich. New York steht kurz vor dem Kollaps, die Welt ist ausgestorben, überall lockdown, von Europa über Asien bis Australien und Neuseeland, auch die Amis kriegen jetzt langsam mit, was los ist, nachdem ihr schwachsinniger Präsident seit Monaten versucht, die Gefahr runterzuspielen. Die Sterberaten in einigen Ländern sind monströs, die Krematorien überfüllt, Leichen müssen in Kühlwagen zwischengelagert werden. Und immer noch gibt es Leute, die der Meinung sind, es sei alles nicht so schlimm, nur Panikmache der Regierungen (wohlgemerkt: aller Regierungen der Welt, außer vielleicht Nordkorea). Die glauben wahrscheinlich auch, dass das Virus durch Außerirdische eingeschleust wurde, damit die die Weltherrschaft übernehmen können. Und träumen von Einhörnern, wenn sie abends ihren Aluhut abgenommen haben.

Es ist surreal. Bilder im Fernsehen von ausgestorbenen Städten auf der ganzen Welt, indische Polizisten, die die Leute in ihre Häuser zurückprügeln, verzweifelte Ärzte, die aussortieren müssen, wer an ein Beatmungsgerät angeschlossen wird und wer stirbt. Völlig erschöpfte Krankenschwestern mit roten Striemen im Gesicht von den Atemmasken und diese Idioten, die immer noch glauben, das sei normal.

Ich finde ja auch, dass einige Maßnahmen übertrieben sind und dass man durchaus diskutieren muss, welche Grundrechtseingriffe noch in Ordnung und verhältnismäßig sind und welche zu weit gehen. Natürlich muss auch diskutiert werden, wie die Wirtschaft gestützt bzw. gerettet werden kann. Natürlich muss es Programme geben, die verhindern, dass alles den Bach runtergeht. Allerdings glaube ich, dass diese Diskussion sinnvoll wahrscheinlich erst nach diesem Irrsinn geführt werden kann. Das Chaos im Moment einer derart fundamentalen Krise ist sicher kein guter Ratgeber für Grundsatzdiskussionen. Im Augenblick geht es um das Leben von sehr, sehr vielen Menschen und  die Menschheit reagiert nur auf die täglich sich ändernden Voraussetzungen und jede Regierung macht halt, was sie für sinnvoll und wirksam hält aufgrund dessen, was ihr diverse Experten sagen. Was anderes können die ja auch gar nicht tun, keiner war schon in so einer Situation, also woher sollen sie es besser wissen. Und da muss ich sagen, ich bin froh, dass ich in Deutschland lebe mit einer Wissenschaftlerin als Bundeskanzlerin, die kühles Abwägen zum Regierungsprinzip gemacht hat und nicht in Amiland mit so einem mäßig intelligenten Typen, der alles nur schlimmer macht, indem er die ganze Krise als Wahlkampfprogramm begreift. Und dass wir hier ein funktionierendes Gesundheitssystem für alle haben. Und dass es – hard to say – Leute wie Markus Söder gibt, die nicht lang rumtun, sondern die nötigen Entscheidungen treffen, auch wenn sie sich  vielleicht hinterher als zu rigoros herausstellen sollten. Auch dem halte ich zu Gute, dass er nur das tut, was er für im Augenblick nötig hält und nicht den freiheitlichen Rechtsstaat als solchen in Frage stellt. Ich war nie ein Freund der CSU oder gar Söders, aber im Augenblick ist er derjenige, der die anderen vor sich her treibt und das ist gut so. 

Am Sonntag gebe ich mir ein Work Out auf YouTube, sehr zu empfehlen alles was Franziska Beckmann da so macht. Yogalates zum Beispiel. Da weißt du, was du getan hast nachher. Hart aber effektiv. Dann radle ich zur Landlust, www.zurlandlust.de, bei Regio-Drive-In dort habe ich Mittagessen bestellt. Dann Mittagessen. Dann in der Sonne liegen und lesen. Dann helle Vorhänge aufhängen für den Sommer und Osterdeko rausstellen. Wenn ich anfange, zu dekorieren, muss schon sehr wenig los sein. Nachdem ich die Wäsche dann zusammengefaltet und in die Schränke gepackt habe, auf der Terrasse sitzen und schreiben. Dann Netflix oder so. Seufz. Mir fehlen die Leute. Mir fehlen meine Kinder. Und nächste Woche ist Ostern und wir hocken immer noch allein da.

IMG_9760
Meanwhile in Baldham…

2 Gedanken zu „Immernochausgangsbeschränkt, Teil 3“

  1. …. Das Buch „die Liebe in Zeiten der Cholera“ ist auch lesenswert. Ich wünsche Dir trotz starker Einschränkungen unser aller Lebensgewohnheiten, zufriedene Osterfeiertage. Ganz so trostlos ist es ja nun doch, dank des herrlichen Wetters, nicht

    1. Liebe Annette, das ist ein wunderbares Buch, ja! Das könnte ich tatsächlich mal wieder lesen. Ich wünsche dir auch ein schönes Osterfest, laß es dir gut gehen, soweit möglich! Liebe Grüße Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.